Beste Betonmischung Für Fundamente

Beste Betonmischung Für Fundamente

Fundamente sind der niedrigste Teil des Fundaments, der aus Beton besteht, unter der Erde gebaut und zur Unterstützung des Fundaments verwendet wird. Es verhindert auch, dass sich das Gebäude im Laufe der Zeit setzt. Die Wahl des richtigen Betons für Fundamente ist entscheidend für die Gesamtintegrität des zu errichtenden Gebäudes.

Die beste Betonmischung für Fundamente ist eine mit einer professionellen Mischung aus Portlandzement und einer Druckfestigkeit von mindestens 4.000 und 5.000 psi. Es sollte riss- und schrumpffest sein, Aggregate aufweisen, die nicht zu groß oder grob sind, und ein Einbrechen zwischen 2 und 5 Zoll aufweisen.

Wie bei den meisten Betonprojekten erfordert das Legen von Fundamenten, dass die Betonmischung genau richtig ist, sonst kann viel schief gehen. Da Fundamente ein Teil des Fundaments sind, erfordern sie mehr als die meisten andere Präzision und korrekte Handhabung. Nachfolgend finden Sie einige Dinge, die Sie bei der Auswahl der besten Betonmischung für Ihre Fundamente berücksichtigen sollten.

Konstruieren von Betonfundamenten

Fundamente und Fundamente

Die meisten Bauprojekte beginnen mit dem Ausheben des Bodens, unabhängig von der Größe der zu errichtenden Struktur.

Das eigentliche Bauen und Bauen beginnt jedoch mit dem Betonieren der Fundamente, bevor das Fundament überhaupt gelegt wird.

Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen dem Fundament und dem Fundament.

Fundamente sind der niedrigste Teil des Fundaments, der das Gewicht der zu errichtenden Struktur auf den Boden überträgt.

Sie werden im Allgemeinen mit Bewehrungsstäben oder verstärkten Stahlstäben verstärkt, da große Bauprojekte wie Häuser mehr Zugfestigkeit im Beton benötigen.

Bei Häusern sind die Fundamente in der Regel zwischen 16 Zoll und 24 Zoll breit und 8 Zoll bis 12 Zoll dick.

Betonarbeiter gießen Beton, um ein Fundament zu schaffen

Alle Fundamente sollten bei normalen Bauprojekten eben sein, sonst ist die Struktur nicht eben.

Nachdem das Fundament 24 Stunden lang ausgehärtet ist, gießt der Auftragnehmer den Beton für das Fundament auf das Fundament.

Die meisten Auftragnehmer werden (und sollten) sowohl das Fundament als auch das Fundament gießen.

Sowohl das Fundament als auch der Fuß spielen eine entscheidende Rolle beim Bau einer Struktur wie eines Hauses oder eines Bürogebäudes. Sie halten im Grunde alles auf sich.

Die Investition in den Sockel und das Fundament eines Gebäudes wird sich über die Lebensdauer der Struktur auszahlen.

Druckfestigkeit

Zu wissen und zu verstehen, was die Druckfestigkeit der Betonmischung ist, spart langfristig und kurzfristig bei jedem Betonprojekt Zeit und Geld.

Alle Betonmischungen werden mit Dokumentation und Anweisungen geliefert, die die potenzielle Druckfestigkeit dieser Mischung enthalten. Sie werden entweder in psi (Pfund pro Quadratzoll), MPa (Megapascal) oder beidem geliefert.

Die meisten Experten empfehlen für Fundamente mindestens 4.000 bis 5.000 psi (oder 27,5 bis 34,5 MPa).

Dies hängt von der Art der zu errichtenden Struktur ab. Je größer und schwerer die Struktur wird, desto höher wird der psi benötigt, um die Struktur zu stützen.

Die Entscheidung, welcher Beton verwendet werden soll, sollte in den Vorbereitungsphasen des Projekts erfolgen.

Aggregate

Die Auswahl der richtigen Zuschlagstoffsorte für die Betonmischung ist ein weiterer wichtiger Aspekt, über den Sie nachdenken sollten, bevor Sie die Betonmischung auswählen.

Zuschlagstoffe können höchstens 80 % oder 85 % des Volumens und der Masse der von Ihnen gewählten Betonmischung ausmachen.

Sie tragen auch zur Gesamtdruckfestigkeit bei und halten die Integrität des Zements intakt.

Aggregate

Zuschlagstoffe sind „inerte, körnige Materialien wie Sand, Kies oder Schotter, die zusammen mit Wasser und Portlandzement ein wesentlicher Bestandteil von Beton sind “. Quelle

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Auswirkungen guter Zuschlagstoffe auf Ihren Zement:

  • Haltbarkeit und Lebensdauer
  • Druckfestigkeit
  • Volumen- und Dimensionsstabilität
  • Schwindung
  • Bearbeitbarkeit
  • Ob der Zement nachträglich bearbeitet werden kann
  • Wärme- und Elastizitätseigenschaften

Fundamente haben oft Bewehrungsstäbe, um den Beton, aus dem sie bestehen, zu stärken und zu verstärken.

Die Verwendung von Zuschlagstoffen, die zu grob oder zu groß sind, führt zu einem Problem, das als „ Wabenbildung “ bezeichnet wird, ein Begriff, der verwendet wird, um grobe oder felsige Oberflächen zu beschreiben. Bei Beton wird dies durch die Verwendung der falschen Gesteinskörnung in der Mischung oder durch schlechtes Mischen verursacht.

Gebrochener Betonsockel

Sie können Waben korrigieren , indem Sie mehr Zement und feine Zuschlagstoffe wie Sand in die Mischung geben und richtig mischen, bis die Betonmischung gleichmäßig mit Wasser verteilt ist.

Einbruch

Das „Absacken“ eines Betons ist ein Maß für seine Konsistenz, nachdem er mit Wasser gemischt wurde, während er in die Form gebracht wird, und bevor er abbindet.

Fachleute und Bauunternehmen führen nach dem Betonieren einen sogenannten „ Betonsetzversuch “ durch, um die Verarbeitbarkeit des Frischbetons zu überprüfen. Dieser Test kann Ihnen auch zeigen, ob der Beton falsch gemischt wurde.

Je nach Wohnort gibt es unterschiedliche Standards für Einbruchtests. Die Vereinigten Staaten verwenden ASTM- und AASHTO -Standards.

Die meisten Fachleute können jedoch empfehlen, dass der Einbruch für Fundamente zwischen 2 und 5 Zoll liegen sollte. Das Setzmaß, das höher als 100 mm (3,9 Zoll) ist, wird als Beton mit „hoher Verarbeitbarkeit“ betrachtet. Es wird dort eingesetzt, wo Beton über große Entfernungen fließen muss und wo die Bewehrung enge Abstände hat.